Sonntag, 1. März 2015

28.2. Dorsten Hervest, Olfen

Erst mal eine gute Nachricht:
Daniel aus Laake schrieb mir, dass die Störchin Rolli wieder in ihr Nest zurück gekehrt ist.
Rolli ist ein Kind von Werner und Luise und schlüpfte 2012 aus dem Ei.
Anhand der Ringnummer wurde sie im letzten Jahr in Laake identifiziert.
Sie zog dort erfolgreich mit ihrem Partner 2 Junge groß.


Der Samstag war zwar knackig kalt aber die Sonne schien, der Himmel war blau. Also raus zum Störche gucken.
Erste Station war der Hervester Bruch in Dorsten. 
Von dem Storchenpaar gibt es nichts Neues zu berichten.
Werner ist noch nicht aus dem Winterquartier zurück gekehrt und Tom aus Zyfflich und die unberingte Störchin kuschelten gemeinsam im Nest als ich dort ankam.


Doch, es sind wirklich zwei Störche.
Der beringte Tom stand auf.


Er versucht es immer wieder mal, aber sie mag nicht so recht.


Die Hormone scheinen noch nicht so richtig in Schwung gekommen zu sein. Sie tragen beide auch kein Nestmaterial ins Nest.
Mal schauen, wie es sich weiter entwickelt.
Beide verließen dann nacheinader das Nest und verschwanden nach links in die Gräben und ins Gebüsch.



Weiter ging es dann Richtung Olfen. Auf dem Weg kam ich in Lippramsdorf vorbei, aber dort im Nest war noch nichts zu sehen.
Die Störche aus der alten Steveraue, die dort in Olfen überwintert haben, entdeckte ich wieder auf ihrer Lieblingswiese.


Weiter dann zur neuen Steveraue. 
Überraschung!
Der erste Storch war dort am Mittwoch eingetroffen.
Es ist das Männchen. Er ist zwar nicht beringt, aber man erkennt ihn an seiner imposanten Größe und den langen, kräftigen Beinen. 



Vor der Drei-Bogen-Brücke, sie überquert die Stever.
Diese Brücke ist Teil der "alten Fahrt"
Früher überquerte der Dortmund-Ems Kanal dort die Stever.
Heute ist es ein Radweg.


Dem Reiher musste er auch noch zeigen, wer nun wieder der Chef ist in der Steveraue.


Ein kleiner Trupp Kraniche flog leider etwas entfernt vorbei. 
Aber besser als nix.


Auf einer Wiese eine Wacholderdrossel in einem Trupp Stare.
Ich finde, diese Wacholderdrosseln sehen immer etwas schlecht gelaunt aus.


Auf dem Weg nach Hause habe ich dann noch beim Kauz halt gemacht.
Einer war zu sehen und genoss die Nachmittagssonne.


Donnerstag, 26. Februar 2015

26.02. Erster Storch zurück in Dorsten Rhade

Auch in Dorsten Rhade ist der erste Storch angekommen und wartet nun auf den Partner.
Hier ist ein Bericht aus der Dorstener Zeitung


Heute habe ich ca 50 Kraniche richtung Norden ziehen sehen.
Endlich wird es Frühling.

Mittwoch, 18. Februar 2015

17.2. Spieglein, Spieglein....

Keine Neuigkeiten von dem Storchenpaar in Hervest.
Sie war auf dem Nest, er stolzierte über die Wiesen und suchte nach Futter.
Sehr vertraut sind beide nicht miteinander.
Nur als mal ein dritter Storch am Nest vorbei flog, haben sie ihn gemeinsam verklappert.

Ein paar Bilder.
Kein Wind wehte, die Oberfläche des Teiches war spiegelglatt.


Original?


Fälschung?


Storchendame mit Bart genießt die Nachmittags Sonne.


Sonntag, 15. Februar 2015

15.2. Bäumchen wechsel dich

Heute gab es in Hervest Zankereien ums Nest.
Beteiligt waren 4 Störche
2 unberingte Störche
der Storch aus Bad Rothenfelde, er hält sich seit ca. 3 Wochen in Hervest auf.
1 links beringter Storch.
3 Störche tauchten heute in Hervest auf, 2 unberingte Störche und ein links beringter.
Der links beringte Storch, Ringnummer DEW 9X340 wurde 2011 in Zyfflich beringt.
Gemeinsam mit einem unberingten Storch hat er das Nest erobert und den Storch aus Bad Rothenfelde verscheucht.
Der gab das Nest ohne große Gegenwehr auf und verließ erst einmal das Gebiet und wurde seit der Mittagszeit nicht mehr dort gesehen.
Es tauchte auch noch ein zweiter unberingter Storch auf, der aber auch abgewehrt wurde und weiter zog.
Das neue Paar fremdelte noch sehr.
Der beringte Storch nahm zweimal einen Anlauf zur Kopulation, der unberingte Storch drehte sich aber zur Seite und ließ keine Paarung zu.
Sie haben sich aber auf dem Nest toleriert.
Zur Futtersuche flogen später aber beide Störch inverschiedene Richtungen.
Der beringte Storch nach rechts zu den Blänken, der unberingte Storch nach links in die Gräben.

Diesen Artikel im Blog über die Niederrhein Störche über den beringten Storch fand ich noch
DEW 9X340, Tom aus Zyfflich 
Der Artikel bestätigt meine Vermutung dass es ein Männchen ist.



Nistmaterial wurde von einer Seite zur anderen Seite geräumt.




Der beringte Storch am Teich



 Die Ringnummer zeigt es ist ein junger Storch vom Niederrhein.


Ein bisschen geknibbelt wurde aber auch schon.



Auf der Fahrt nach Hause entdeckte ich auf einer Wiese kurz vor Lippramsdorf 2 Störche, einer unberingt, einer rechts beringt. Ich dachte, ich hätte den Storch aus Bad Rothenfelde gefunden. Aber dann sah ich, dass dieser Storch einen Elsa Ring trägt. Der Storch kommt aus den Niederlanden, die Ringnummer ist NLA 2E068, er wurde im Juni 2012 beringt und hat im letzten Jahr in Haltern auf dem Prickingshof gebrütet.


Das Storchenjahr hat noch gar nicht richtig angefangen und schon ist es wieder ziemlich aufregend und auch spannend.
Was wird wohl passieren, wenn Werner und Luise zurück kehren?
Sie bekommen übrigens neue Mitbewohner im Hervester Bruch.
Auf der anderen Seite des Biotops werden Wasserbüffel angesiedelt.
Die sollen das Erlengestrüpp und die Weiden kurz halten.
Im nächsten Monat gibt es wohl eine Info Veranstaltung zu dem Thema.
In der Dorstener Zeitung gibts auch einen Artikel

Samstag, 31. Januar 2015

31.1. Futtersuche mit Begleitung

Heute habe ich den Storch auch angetroffen.
Er lief auf der gleichen Wiese herum wie gestern, aber welch ein Unterschied.
Vom Schnee war keine Spur mehr zu sehen. 
Und endlich schien mal wieder die Sonne nach all den grauen, dunklen Tagen.
Also eine gute Gelegenheit: Storch gucken und Luxe fangen.
Der Storch stolzierte auf der Wiese herum, suchte nach Futter.
Einen Begleiter hat er auch gefunden. Er wurde von einem Graureiher bei der Futtersuche begleitet.






Ein weiterer Reiher an einer der neuen Blänken.
Die Blänken und Gräben sind gut mit Wasser gefüllt, viele Wiesen sind sehr nass.
Also ganz guter Vorraussetzungen für die Futtersuche.


Freitag, 30. Januar 2015

30.1. Der Winterschlaf ist vorbei.

Der Winterschlaf ist vorbei!
Die Storchensaison hat wieder begonnen!
In Dorsten Hervest ist der erste Storch eingetroffen.
Günter entdeckte ihn am Donnerstag. Wendy und Siggi konnten ihn heute Vormittag auch beobachten und fotografieren.
Am Nachmittag hatte ich natürlich kein Glück mehr.
Dieser Storch ist ein alter Bekannter, es ist Nummer 12.
Er ist rechts mit einer Art Elsa Ring beringt und trägt direkt über dem rechten Fuß noch einen schmalen Metallring
Auf Siggis Bildern kann man auf dem schwarzen Ring die Ziffer 12 ablesen.
Dieser Storch kommt aus einer Storchenstation aus Bad Rothenfelde. 

Hier sind Siggis Bilder. 
Danke dass ich sie verwenden darf.
Hier sieht man den kleinen Metallring


Und hier den schwarzen Ring über dem Intertasalgelenk
Und wie man sieh, gibts auch im Schnee Regenwürmer.


Ins Bild gezoomt, man erkennt die Ziffer 12.


Hier noch 2 Bilder meiner Freundin Wendy.
Auch dafür herzlichen Dank.



Eigentlich ist mir das alles viel zu früh. Ich hab keine Lust die Störche in Schnee und Eis zu beobachten und mir dabei kalte Füße zu holen. ;-)

Sonntag, 23. November 2014

23.11. Olfen, Dingdener Heide

Heute am Totensonntag:
Sonnenschein, blauer Himmel, 18 °C
Die Störche aus der alten Steveraue genießen die Sonne und pflegen ihr Gefieder.
Als ich sie nicht auf ihrer Lieblingswiese antraf, war ich schon entttäuscht.
Aber habe mich dann gefreut, sie mal wieder auf dem Nest anzutreffen.



Ein Euonymus leuchtet in der Sonne.
Es tut einfach gut, jetzt noch solche Farben zu sehen.


Weiter ging es zur neuen Steveraue. 
Dort ist in den letzten Tagen immer mal ein einzelner Storch aufgetaucht.
Aber ob er beringt ist oder nicht oder woher er kommt konnte noch nicht geklärt werden.
Das Storchennest hat ein Nilgans Paar mit Beschlag belegt und hat dort das Gras kurz gehalten.



Etwas weiter entfernt, auf einem Acker am anderen Steverufer saßen noch mindestens 100 Nilgänse

Auch in der Dingdener Heide bei Hamminkeln hat sich das Storchenpaar in diesem Jahr entschlossen, zu bleiben.
Vor ein paar Tagen auf einer Wiese nahe der neuen Kanzel.
Er trägt einen Elsa Ring, wurde 2007 im Kreis Darmstadt beringt,
Sie trägt einen Alu Ring und kommt aus den Niederlanden.



Im Juli besuchte ein Jungstorch die 3 Jungen in Haltern Lavesum.
Er ließ sich dort in dem Nest nieder und nahm auch an einer Fütterung teil.
Anhand der Ringnummer DEW 3T830 haben wir erfahren, dass es ein Jungstorch aus der Dingdener Heide war.

Die Abendsonne ließ die Spinnweben im Gras wie gesponnenes Gold aussehen.